Latexröcke

von Redaktion

Verführerisch, verspielt, sexy oder auch sehr elegant präsentieren sich Röcke aus Naturlatex und nicht nur für die Frau, denn auch Männermodelle punkten durch ihr reizvolles Design. Bei den Schnittformen bieten sich im Segment der Damenröcke alle bekannten Versionen vom Tellerrock über den Bleistiftrock bis hin zur ausgestellten A-Linie. Kurz oder lang ist eine Frage der eigenen Figur und Vorlieben.

„Rock-Art“: Welche Farben und Schnitte hat der Latexrock?

Mini, Midi, Maxi – alle Versionen eines Rockmodells sind in Latex verfügbar, ob knallenger Minirock, etwas über Knie langer Bleistiftrock oder der bodenlange Rock. Asymmetrische  Schnitte und Vokuhila-Modelle erfreuen sich einer zunehmenden Beliebtheit. Falten, Rüschen und Volants zeigen sich bei den Damenröcken als Extras, die einerseits für den besonderen Fall und andererseits für Eyecatcher sorgen.

Damenmodelle können taillenhoch oder auf der Hüfte sitzen oder sogar in High-Waist-Ausführung bis unter die Brust reichen. Schnürungen sorgen für tiefere Einblicke und sind sowohl in der Mitte hinten, vorne oder an den Seitennähten möglich. Schlitze, Reißverschlüsse, Schnallen- und Metallverzierungen können einen funktionalen Charakter haben oder einfach nur Blickfang sein. Farblich sind dem Damenlatexrock keine Grenzen gesetzt. Während Schwarz und Rot dominieren, haben auch Braun-, Grün-, Blau- und Grüntöne ihre große Anhängerschaft. Metallic-Farben, transparente Latexeinsätze, Perlglanz, Muster und Strukturen kommen ebenfalls bei Röcken aus Naturgummi ganz groß raus.

Röcke aus Latex für die Männerwelt finden sich als so genannte Gladiatoren- oder Sparta-Röcke, eben angelehnt an den männlichen Lendenschurz, den die Kämpfer im alten Rom trugen. Sie sind sehr kurz geschnitten, reichen meist bis zur Mitte der Oberschenkel. Daneben gibt es Kilts und Wickelröcke aus Naturgummi sowie bodenlange enger oder weitergeschnittene Männerröcke, nicht selten mit einem langen Schlitz.

Besonderheiten der kurzen Gummiröcke

Kombinationen aus Chiffon, Netz, Spitze und Latex erschaffen raffinierte Kompositionen, die sich für den außergewöhnlichen Auftritt am Abend, auf der Party oder einem anderen Event hervorragend anbieten. Sie unterstreichen verspielte, romantische Noblesse mit der erotisch leicht verruchten Komponente von Latex.

Damenröcke können zudem im Schritt und Gesäß über Öffnungen verfügen, mitunter wird auch der gesamte Po gezeigt, wenn es sich um Fetischlatexmode handelt. Auch Push-Up-Effekte rücken das Gesäß in den optischen Mittelpunkt.

Frau im kurzen Latexrock

Typischer kurzer Rock aus Latex, der sich gut kombinieren lässt

Der Latexrock als sexy Alternative

Viele weibliche Prominente greifen immer öfter zum Latexrock anstatt zu Mini-, Midi- oder Maxiröcken aus Tüll, Chiffon, Seide, wenn es um besondere Anlässe und Festivitäten geht. Er ist definitiv ein Hingucker und rückt Proportionen ins rechte Licht, betont den Sexappeal und kann sehr magisch wirken. Heiße Partynächte und besondere Events bieten sich zum Tragen von Latexröcken an. In kreativen Businessbereichen kann ein Gummirock ebenfalls zum Einsatz kommen, wenn er in Form, Farbe und mit den richtigen Oberteilen kombiniert, ein stimmiges Gesamtbild ergibt.

Kombinationsmöglichkeiten

Naturlatexröcke sind vielseitig kombinierbar, mit nahezu jeder Art von textilen Oberteilen wie auch mit Oberteilen aus Latex, Leder oder Lackleder. Es kommt immer auf den Anlass und Zweck an. Zur schicken Sommerparty bieten sich Gummitops, aber auch leichte Oberteile aus Spitze, Netz, Chiffon oder Seide an. Shirts aus fein gekämmter Baumwolle oder Microfaser verleihen einem geschlitzten Latexrock sportive Raffinesse. Geknotete Blusen sehen superschick zu Minilatexröcken aus. Damenröcke aus Naturlatex lassen sich auch mit verschiedenen Arten von Jacken oder Mänteln kombinieren. Männer tragen bevorzugt eng anliegende Shirts oder Tops aus leichtem textilen Material oder Latex zu den speziellen Röcken.

Auch interessant